Sprungnavigation:
  • Wir spielen wieder! Wir spielen wieder!
  • Krieg der Welten Krieg der Welten
  • Tom & Huck Tom & Huck
  • #kunsterhalten #kunsterhalten
 

Mittelstufe Abo 11-14

Abo 11 10 +

Erste Klasse AHS und MS | 6 Vorstellungen
Bestellen Sie Ihr Abo 11 bitte bei der/dem KulturreferentIn an der Schule.

DAS GROSSE SHAKESPEARE-ABENTEUER
von Thomas Birkmeir
Renaissancetheater | Oktober bis November 2020

Wo ist der kleine William aus dem verschlafenen englischen Nest Stratford-upon-Avon da nur hineingeraten? Kaum auf der Welt, wird er zum Spielball eines Ehestreits im Feenreich. Und das nur, weil ihm sein ganz besonderes Talent sprichwörtlich in die Wiege gelegt wurde. Dass er dereinst die fantastischsten Geschichten über alle möglichen Fabelwesen unter den Menschen verbreiten soll, das steht in den Sternen. Was Feenkönigin Titania entzückt, bringt ihren Gatten Oberon in Rage – seine Macht ist in Gefahr! Ganz klar, das Kind muss weg. Ein Fall für Puck, seinen listigen Vertrauten.
Was am Papier recht einfach scheint, erweist sich schnell als verlorene Liebesmüh – lässt sich der widerspenstige William doch nur schwer zähmen in seinem Ehrgeiz, die Theaterwelt im Sturm zu erobern. Auf einer irrwitzigen Jagd durch eine Welt voll mächtiger Zauberer, übler Hexen und tölpelhafter Ungeheuer begegnet dem ungleichen Paar allerhand spannender Stoff, aus dem die Träume sind …

DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME
nach Victor Hugo von Jethro Compton
Theater im Zentrum | Mitte Oktober bis Mitte Dezember 2020

Wer kennt sie nicht, diese Geschichte einer vermeintlich unmöglichen Freundschaft, jener zwischen Quasimodo und Esmeralda. Gleichermaßen von der Gesellschaft ausgestoßen, fristet der Eine seine Tage auf Grund seines Aussehens in Isolation, während die Andere wegen ihres Lebensentwurfs zur Heimatlosigkeit verurteilt ist.
Als ihre Wege sich kreuzen, verbindet ein unheilvoller Vorfall ihre Schicksale. Was folgt, ist eine zerstörerische Spirale von Leidenschaft, Eifersucht und Gewalt, die so manches dunkle Geheimnis ans Tageslicht bringt. Wird die Gerechtigkeit Gehör finden, und kann die Liebe alle Intrigen überwinden?
Victor Hugo lässt in diesem Meisterwerk der Literaturgeschichte diejenigen zu Wort kommen, die allzu oft über keine Stimme verfügen. Die aufgeworfenen Fragen zu Ausgrenzung, Vorurteilen und gesellschaftlicher Stimmungsmache sind heute aktueller denn je.

KASPAR HAUSER
von Thomas Birkmeir
Theater im Zentrum | Jänner bis März 2021

Am 26. Mai 1828 betritt in Nürnberg eines der größten Rätsel der Kriminalgeschichte wankend und taumelnd die Bühne der öffentlichen Aufmerksamkeit. Sein Name: Kaspar Hauser. Trotz seines Alters von ungefähr 16 Jahren ist er unbeholfen wie ein Kleinkind und kaum der Sprache mächtig. Nur ein einziger vollständiger Satz kommt ihm über die Lippen: »Ein solcher Reiter möchte ich werden, wie mein Vater gewesen ist«. Wer ist dieser Junge, der später angeben wird, dass er sein bisheriges Leben in einem winzigen Kellerverlies fristete? Warum wurde er eingesperrt und wer trachtet ihm nun, da er zum zweiten Mal das Licht der Welt erblickt hat, nach dem Leben?
Ob Findelkind, Hochstapler oder das Opfer einer Verschwörung in höchsten Adelskreisen – der Fall Kaspar Hauser bleibt rätselhaft. Regisseur und Autor Thomas Birkmeir begibt sich auf eine historische Spurensuche und geht der Frage nach, was den Mensch zum Menschen macht.

PETER SCHLEMIHLS WUNDERSAME GESCHICHTE
frei nach Motiven von Adelbert von Chamisso
von Gerald Maria Bauer
Renaissancetheater | Februar bis Mitte März 2021

Irgendwann klopft bei allen das Glück an die Pforte, selbst dann, wenn man Peter Schlemihl heißt und das Leben es nicht immer gut mit einem gemeint hat! Als ihm ein simpler Tauschhandel angeboten wird, da muss er einfach zuschlagen: Den eigenen Schatten für einen nie versiegenden Geldsack herzugeben, das klingt doch wirklich zu schön, um wahr zu sein!
Stellt sich nur die Frage: Ist man dann wirklich noch der, der man einmal war? Überhaupt: Was ist eigentlich das »Ich«, und wie sehr braucht man sein Gegenüber dazu, sich »selbst« zu erkennen? Muss man vor der Erkenntnis, anders zu sein als die anderen, wirklich immer Angst haben?
Mit der packenden und fantasievollen Erzählung seines Peter Schlemihls brachte Adelbert von Chamisso eine Figur in die Weltliteratur, die gleichermaßen WissenschaftlerInnen wie Kunstschaffende bis heute in den Bann zieht. Denn gelungen ist ihm eine zeitlose Geschichte, gespickt mit unerwarteten Wendungen, über Fragen, die jeden Menschen früher oder später einmal bewegen.

KRIEG DER WELTEN
nach H.G. Wells von Jethro Compton
Theater im Zentrum | Mitte April bis Ende Juni 2021

Wer von uns hat sich beim überwältigenden Blick in den nächtlichen Sternenhimmel nicht schon einmal die Frage gestellt: Sind wir alleine im Universum?
1898 formulierte H.G. Wells seine ganz spezielle Version einer Antwort, und sie ist ebenso eindeutig wie beunruhigend: Nein, wir sind nicht allein, und nein, sie kommen auch nicht in Frieden, sondern als Eroberer. An den BewohnerInnen des Blauen Planeten sind sie nicht interessiert, viel eher an den Ressourcen. Kaum auf der Erde angekommen, beginnen die Außerirdischen einen beispiellosen Vernichtungskrieg, dem die Menschen absolut nichts entgegenzusetzen haben. Denn die Eindringlinge sind uns technisch haushoch überlegen. Gemeinsam mit drei Schülerinnen begeben wir uns auf eine verzweifelte Flucht, die nur ein Ziel kennt: Überleben.
In seiner weltberühmten Metapher für die britische Kolonialpolitik des 19. Jahrhunderts stellt Wells die unendliche Selbstgefälligkeit menschlichen Denkens einer unumstößlichen Wahrheit gegenüber: Hybris kommt vor dem Fall.

TOM SAWYER UND HUCKLEBERRY FINN
von Mark Twain
Renaissancetheater | Mitte Mai bis Ende Juni 2021

Nie um einen Streich verlegen und ausgestattet mit einem unwiderstehlichen Charme! So gelingt es dem quirligen Tom Sawyer immer wieder, die strengen Regeln von Familie und Schule zu umgehen. Dabei lässt er sich auch nicht die Freundschaft zum geächteten Außenseiter Huck verbieten.
Doch aus ihren gemeinsamen Abenteuern, mit denen sie das langweilige St. Petersburg am Mississippi auf Trab halten, wird schlagartig bitterer Ernst, als die beiden Zeugen eines schrecklichen Verbrechens werden. Plötzlich stehen sie vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens: Können sie ruhigen Gewissens den unbeschwerten Ausweg wählen, wenn das Leben eines Unschuldigen von ihrem Handeln abhängt?
Mark Twain schuf mit seinem wohl berühmtesten Roman eine bewegende Geschichte über Loyalität, Gewissen und Gerechtigkeit und gab dabei jenen eine Stimme, die auch heute viel zu oft überhört und vergessen werden.

Abo-Preise



Für Kinder & Jugendliche

Kat I pro Karte € 20,-
Kat II € 19,-
Kat III € 17,-
Kat IV € 14,-
Kat V € 12,-
Kat VI € 9,-



Für Erwachsene

Jahreszusatzkarte (Erwachsenenkarten nicht inkl.) € 13,-