Sprungnavigation:
  • ABOflexibel ABOflexibel
  • ABOflexibel ABOflexibel
  • ABOflexibel ABOflexibel
  • ABOflexibel ABOflexibel
 

ABOflexibel D

ABOflexibel D

für Jugendliche ab 15 Jahren | 7 Vorstellungen


SWEET CHARITY
Musical von Cy Coleman und Neil Simon
Volksoper | Ende November bis Mitte Dezember 2020


Ihr Name ist Programm, denn auch wenn die junge Charity Hope Valentine nach jahrelanger Tätigkeit im New Yorker Rotlichtmilieu schon so manches durchmachen musste, hat sie eines nicht verloren: ihren Glauben an das Gute im Menschen.
Doch diese Überzeugung wird auf eine harte Probe gestellt, als ihr Geliebter Charlie die Beziehung abrupt beendet, indem er sie bestiehlt und äußerst unsanft in einen Teich befördert. Eine schicksalhafte Begegenung mit einem berühmten Filmstar und einige existenzielle Krisen später scheint sich das Blatt für Charity jedoch zu wenden. Ihr Glück im Unglück trägt den Namen Oscar, und ihre gemeinsamen Stunden in einem steckengebliebenen Fahrstuhl entwickeln sich tatsächlich zu einer zarten Liebesgeschichte. Ist ihre Beziehung stark genug, die Wahrheit zu verkraften

KASPAR HAUSER
von Thomas Birkmeir
Theater im Zentrum | Jänner bis März 2021

Am 26. Mai 1828 betritt in Nürnberg eines der größten Rätsel der Kriminalgeschichte wankend und taumelnd die Bühne der öffentlichen Aufmerksamkeit. Sein Name: Kaspar Hauser. Trotz seines Alters von ungefähr 16 Jahren ist er unbeholfen wie ein Kleinkind und kaum der Sprache mächtig. Nur ein einziger vollständiger Satz kommt ihm über die Lippen.  Er lautet: »Ein solcher Reiter möchte ich werden, wie mein Vater gewesen ist«, und gibt den Anstoß für ein beispielloses Mysterium, das bis heute zahlreiche ForscherInnen und HistorikerInnen in seinen Bann zieht. Wer ist dieser Junge, der später angeben wird, dass er sein bisheriges Leben in einem winzigen Kellerverlies fristete? Warum wurde er eingesperrt und wer trachtet ihm nun, da er zum zweiten Mal das Licht der Welt erblickt hat, nach dem Leben?
Ob Findelkind, Hochstapler oder das Opfer einer Verschwörung in höchsten Adelskreisen – der Fall Kaspar Hauser bleibt geheimnisvoll. Regisseur und Autor Thomas Birkmeir begibt sich auf eine historische Spurensuche und geht der Frage nach, was den Mensch zum Menschen macht.

MISS SAIGON
Musical von Alain Boublil und Claude-Michel Schönberg
Raimundtheater | Mitte Februar bis Mai 2021

Die Geschichte einer großen Liebe, die mit aller Kraft der Unmenschlichkeit weltpolitischer Konflikte zu trotzen versucht. In den letzten Zügen des Vietnamkrieges finden die junge Kim und der amerikanische GI Chris zusammen – und werden ebenso schnell wie gewaltsam wieder auseinander gerissen. Doch ihr Schicksal verbindet sie weit über die räumliche und zeitliche Distanz hinaus.
Wie Puccinis Oper »Madame Butterfly« auf der Novelle »Madame Chrysanthemum« von Pierre Loti basierend, sorgt der Welterfolg vom Autorenduo der Musical-Sensation »Les Misérables« für eine spektakuläre Wiedereröffnung des neu umgebauten Raimundtheaters.

ENDSPIEL
von Samuel Beckett
Volkstheater | Mitte Februar bis Mitte Juni 2021

Hamm und sein Diener Clov sind ein groteskes Duo am Ende der Zeit: Der eine ist blind und kann nicht laufen, der andere kann sehen, aber nicht sitzen. Ersterer sieht die Welt durch die Augen des anderen, der wiederum beobachtet die menschenleere, von einer Katastrophe verwüstete Außenwelt durch ein Fernrohr. Völlig aufeinander angewiesen sind sie hauptsächlich damit beschäftigt, sich zu streiten und gegenseitig aufs Korn zu nehmen.
Dieser Klassiker des absurden Theaters aus dem Jahr 1956 wirft einen bissig-komischen, clownesk-traurigen und erschreckend heutigen Blick auf die Abgründe unserer Zivilisation.
Der gebürtige Ire Samuel Beckett zählt ohne Zweifel zu den bedeutendsten SchriftstellerInnen des 20. Jahrhunderts, was ihm 1969 den Nobelpreis für Literatur einbrachte.

TI AMO 4
von Peter Hofbauer und Viktoria Schubert
Metropol | März 2021

Ein Hauch von Bella Italia weht wieder durch Hernals, wenn es im Metropol bereits zum vierten Mal heißt: »Ti amo!« Dabei darf sich das Publikum auf ein Wiedersehen mit der Familie Marone und ein Wiederhören mit den beliebtesten Italopop-Hits freuen. Verpackt in eine rasante Mischung aus Comedy, Spannung und Leidenschaft bleibt auch in dieser Auflage der Erfolgsserie kein Auge trocken. So mancher Publikumsliebling schlüpft dabei in ungewohnte Rollen und sorgt so für unvergessliche Überraschungen …
Ergreifende Momente, große Emotionen, viel Witz und jede Menge Ohrwürmer sind bei diesem musikalischen Italienurlaub garantiert.

FRÜHLINGS ERWACHEN
nach Frank Wedekind von Thomas Birkmeir
Renaissancetheater | April 2021

In seiner 1891 erschienenen »Kindertragödie« erzählt Frank Wedekind von einer der tiefgreifendsten Veränderungen eines jeden Lebens – dem Erwachsenwerden.
Doch dieses verläuft nicht immer reibungslos, denn neben der aufkeimenden Sexualität und der damit einhergehenden Verunsicherung haben die Jugendlichen Melchior, Moritz und Wendla auch mit dem Unverständnis ihrer Eltern und dem sich stetig steigernden Leistungsdruck zu kämpfen. Einem Druck, dem nicht alle standhalten können. Als der Generationenkonflikt sich immer weiter zuspitzt, scheint es für den sensiblen Moritz nur noch einen Ausweg zu geben.
Die Tatsache, dass immer mehr Jugendliche an den gesellschaftlichen Erwartungen zerbrechen, zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass Wedekinds provokative Bestandsaufnahme der Wilhelminischen Gesellschaft auch heute nicht ad acta gelegt werden sollte.

RESET – ALLES AUF ANFANG
von Michael Niavarani und Roman Frankl
Theater-Center-Forum | Ende Mai bis Juni 2021

Manche Tage sind einfach zum Vergessen! Denn seitdem der erfolgreiche Geschäftsmann Herbert nach einem Schock sein Gedächtnis verloren hat, ist die Katastrophe komplett: Sein gesamtes Umfeld möchte ihm gerne einreden, dass er der Mensch sei, den sie sich schon immer gewünscht hätten. Für Herbert stellt sich jedoch vorrangig eine andere Frage: Wo steckt bloß der Geldkoffer, den er für einen alten Freund »verwalten« sollte?
Die turbulente Komödie aus der Feder der Erfolgsautoren Michael Niavarani und Roman Frankl garantiert nicht nur unvergesslich unterhaltsame Theatermomente, sondern hinterfragt kritisch-charmant, wie wenig wir eigentlich zum Glücklichsein brauchen.